Autor/-in Gert Kähler
Herausgeber/-in Hartmut Frank
Herausgeber/-in Ullrich Schwarz

Von der Speicherstadt bis zur Elbphilharmonie
Hundert Jahre Stadtgeschichte Hamburg

Schriftenreihe des Hamburgischen Architekturarchivs, Bd. 24
248 Seiten
160 Farbabbildungen
Hardcover mit Fadenheftung
Format 17 x 24 cm
erweiterte und aktualisierte Neuauflage

ISBN 10: 3-937904-87-5
ISBN 13: 978-3-937904-87-0
24.90 €
Mai 2017
in den Warenkorb


Das reich bebilderte Buch streift durch 100 Jahre Stadtgeschichte Hamburg und gibt einen Überblick über die wichtigsten Themen wie Bevölkerungswachstum, Wohnverhältnisse, Architektur und Verkehr. Der atmosphärisch dichte Text spannt einen Bogen von Schumachers Wirken bis zum heutigen »Sprung über die Elbe« unter Jörn Walter. Die aktualisierte Neuauflage wird ergänzt um ein Kapitel zur Elbphilharmonie.

Fritz Schumacher stieß 1909 in Hamburg auf eine konservativ regierte Stadt, die unter einem gewaltigen Entwicklungsdruck stand. Er schaffte es in der Folge, Reformen durchzusetzen, die die Hansestadt zu einer wirklich modernen Metropole wachsen ließen. Der Erste Weltkrieg brachte die erste Massendemokratie, Wohnungen für Viele mussten geschaffen werden. Nach der Zerstörung der Stadt begann 1945 der Aufbau einer »Stadt für Alle«. Auch die Wiedervereinigung 1989 und die Öffnung nach Osten veränderten die Stadt. Heute sind es die HafenCity, der »Sprung über die Elbe« und die jüngst eröffnete Elbphilharmonie, die neue Maßstäbe setzen. Das Buch liefert einen hoch informativen und gut lesbaren Überblick dieser Einflüsse und hinterfragt, wie die Gunst des Ortes mit seiner einmaligen Lage am Wasser in den letzten hundert Jahren von Architekten und Stadtplanern genutzt wurde.

»Gert Kählers Buch ist ein facettenreicher Spaziergang durch Hamburgs Baugeschichte und zeigt anschaulich, wie aus einer mittelalterlichen Stadt eine norddeutsche Metropole wurde.«
NDR Fernsehen, Hamburg Journal

»Architektonische Höhepunkte findet man auf den zahlreichen guten Fotos. Im Text strapaziert Kähler den Leser nicht mit langatmigen Beschreibungen, sondern er bettet die Entstehung von Bauten in den sozialen und politischen Zusammenhang ein. ... So entsteht von jeder Epoche dieser 100 Jahre Stadtgeschichte ein lebendiges Bild. Trotz des anschaulichen und angenehmen Stils: Gert Kähler berührt in seinem Buch schwergewichtige Fragen. Doch es gelingt ihm, das komplexe Gebilde Stadt ... verständlich zu machen.«
NDR Rundfunk, Abendjournal

»Mit seinen faktenreichen und für einen Bauhistoriker durchaus unterhaltsamen Beschreibungen gelingt es Kähler, anschauliche und atmosphärisch dichte Bilder der Stadt zu malen. Ausführlich werden für jede Epoche die gesellschaftlichen, die politischen und die wirtschaftlichen Hintergründe dargestellt, welche die Stadtentwicklung beeinflusst haben [...] Und genau darin liegt die Qualiät des Buches, das eine Lücke zwischen den vorhandenen Architekturführern und Architektenmonografien schließt, denen es einen Rahmen bietet, der zum Verständnis, sowohl der historischen als auch der heutigen Entwicklung Hamburgs wichtig ist.«
Bauwelt

»Kenntnisreich und kritisch zeichnet Gert Kähler, Bauhistoriker und Architekturkritiker, die Baugeschichte im politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Zusammenhang nach. Er weist nicht nur auf Besonderheiten hin, die Hamburgs Stadtentwicklung prägen, sondern thematisiert auch jene Fragestellungen, mit denen viele europäische Städte heute konfrontiert sind. Mit historischen und aktuellen Bildern und Stadtplänen reich illustriert, spannt das Buch den Bogen von Fritz Schumachers wichtigen Reformen als Architekt und Baudirektor von 1909 bis 1933 über den Aufbau der 1945 weitgehend zerstörten Stadt bis zu den jüngsten Debatten über ein sinnvolles Wachsen der Metropole.«
werk, bauen + wohnen

»Man liest sich in diesem Buch im Nu fest. ... Wie kein anderer versteht es Kähler, die trockene Chronologie einer Stadtbaugeschichte zu erzählen, sie mit kritischen Wertungen zu begleiten, zu größeren Zusammenhängen abzuschweifen und hübsche Sottisen einzuflechten.«
BAUMEISTER
drucken